Sport

Ein emotionaler Patrick Beverley leitete die Feierlichkeiten, als die Minnesota Timberwolves die Los Angeles Clippers in die Playoffs fegten.

MINNEAPOLIS. Anthony Edwards und Patrick Beverley standen auf dem Torschützentisch des Target Center, riefen und feierten den ikonischen Moment in der Franchise-Geschichte der Minnesota Timberwolves, als Kevin Garnett auf dem Tisch stand und den Playoff-Sieg 2004 feierte.

Kurz nachdem sie vom Tisch gesprungen war, setzte sich Beverly auf die Bank der Timberwolves und begann vor Gefühlsausbrüchen zu schluchzen. Für Beverly war es zutiefst persönlich. Der erfahrene Point Guard war nicht nur begeistert über den Sieg über sein ehemaliges Team, sondern freute sich auch darüber, dass er Minnesota geholfen hat, sich einen siebten Platz in den Playoffs der Western Conference zu sichern, indem er die Los Angeles Clippers in den Playoffs mit 109:104 besiegte. Nacht.

Minnesota trifft am Samstag im ersten Spiel der Playoff-Serie auf die zweitplatzierten Memphis Grizzlies. Dies ist der erste Playoff-Auftritt der Timberwolves seit 2018.

„Alter, ich wollte das so sehr“, sagte Beverly und umarmte seine Mutter Lisa auf dem Platz. „Es ist nur das i-Tüpfelchen, das i-Tüpfelchen. Ein Lauf, um sie schlagen zu können … ein weiteres Tor erzielt. Ich habe dir gesagt, dass wir in die Playoffs gehen. Alle sahen mich an, als wäre ich verrückt, als ich das zum ersten Mal sagte. Ich habe dir verdammt noch mal alles erzählt.”

Und er verschwendete keine Zeit, um seinem ehemaligen Team, das ihn im August feuerte, seine Gefühle mitzuteilen. Die Clippers schickten Beverley nach Memphis, und die Grizzlies wiederum tauschten ihn gegen die Minnesota ein und gaben ihm eine Vertragsverlängerung, die er im Februar anstrebte.

Nach einem späten Pass feierte Beverly vor der Bank der Clippers, indem sie einen Urschrei ausstieß, bevor sie abzog und auf sein Minnesota-Trikot zeigte.

„Bring sie nach Hause“, sagte Beverly über das, was er am Ende zu seinen ehemaligen Teamkollegen sagte. „Langer Flug nach Los Angeles. Nimm ihren Arsch mit nach Hause. Bei mir geht es viel tiefer. Ich habe dieser Organisation mein Blut, meinen Schweiß und meine Tränen gegeben. Ihr kennt diese Geschichte.

„Blut, Schweiß und Tränen, nur um es abzuschreiben: „Er ist verletzungsanfällig. Er verkaufte.” Das, das, das, das. In der Lage zu sein, hierher zu kommen und mit ihnen zu spielen und ihnen in den Arsch zu treten, keine anderen Gefühle, Mann. Keine anderen Gefühle.”

Beverley hielt sein Versprechen ein, das er bei seiner Vorstellung in den Medien von Minnesota im September gemacht hatte, dass er die Wölfe in die Playoffs führen würde. Am Dienstagabend half er dem Franchise, sich erst seinen zweiten Platz in den Playoffs zu sichern, seit Garnett am selben Tisch saß, nachdem er die Wölfe 2004 zu den Western Conference Finals geführt hatte.

Und Beverly tat es gegen sein ehemaliges Team. Der Point Guard, der am Dienstag sieben Punkte erzielte und elf Rebounds erzielte, verbrachte vier Spielzeiten bei den Clippers und half dabei, das Team von der Chris Paul-Blake Griffin-DeAndre Jordan-Ära zu seiner aktuellen Aufstellung von Kawhi Leonard und Paul George zu bringen. Beverley trug dazu bei, die aktuelle Zugehörigkeit der Clippers zu harter Arbeit und ihrer Next-Man-Mentalität zu etablieren.

In Minneapolis hinterließen Beverleys unberechenbare Hektik, seine hartnäckige Verteidigung und seine Tapferkeit Spuren in einem jungen und beeindruckenden Kader.

„Sie haben Jungs, die etwas selbstbewusster sind“, sagte George, nachdem er 34 Punkte für die Clippers erzielt hatte, die nun auf den Play-in-Sieger der San Antonio Spurs, die New Orleans Pelicans, auf Platz acht treffen. „Seine Energie und seine Persönlichkeit, weißt du, verblassten, sie hatten einen Einfluss auf die Aufstellung.

„Ich weiß, dass es in diesem Spiel war. Ich würde Pat nicht seine Eskapaden machen lassen und versuchen, mich in Verlegenheit zu bringen. Ich wusste, es war alles für die Show. Das ist für die Masse. Zieht die Menge an. Ich mag es. Ich mag das. Ich vermisse das. Er hat es auf unserer Seite getan, weil es ansteckend ist. Ich denke, wenn er in diesem Modus ist, setzt es das Team in Brand, setzt die Arena in Brand. Leute wie er brauchen Energie.”

Minnesota hat mehrere Herausforderungen gemeistert, um die Clippers zu schlagen. Los Angeles führte mit 8:54 im Spiel mit 10 Punkten, und Karl-Anthony Towns, frustriert darüber, dass er das ganze Spiel über Foulprobleme hatte, wurde mit 7:34 im Spiel gefoult und erzielte nur 11 Punkte.

Aber Edwards erzielte nach diesem 10-Punkte-Rückstand neun seiner 30 Punkte, und D’Angelo Russell traf in den letzten vier Minuten zwei starke Dreier, bevor er mit 29 Punkten zum 21: 5-Sieg von Minnesota beitrug.

“Ich habe genommen, was das Spiel mir gegeben hat”, sagte Edwards, der in seiner ersten Playoff-Serie spielen wird. „Und das haben sie mir gegeben.

„Sie hatten Angst, mich zu bewachen, und das habe ich ausgenutzt.“

Die Wölfe feierten auf ihrem Heimplatz, als hätten sie eine Playoff-Serie gewonnen. Und die Fans haben es aufgegessen. Immerhin hat das Franchise in den vergangenen drei Saisons durchschnittlich 46 Spiele verloren.

„Ich werde nicht lügen, ich habe darüber nachgedacht, seit ich dachte, wir würden gegen sie spielen“, sagte Edwards, der wie Garnett auf dem Tisch stand. “Ich war dabei ins Bett zu gehen [and] sagen, dass ich den entscheidenden Schlag ausführen und auf den Tisch springen werde.“

Beverly und die Wölfe treffen auf Ja Morant und Memphis. Aber sie würden sich zuerst über diesen Platz in den Playoffs freuen.

„Ich habe es dir doch gesagt, Ant“, sagte Beverly Edwards. „Sie haben mir nicht geglaubt. Wir gehen zu den Playoffs, Baby. Sie sahen mich an, als wäre ich verrückt. Sie sagten: “Pat, du bist verrückt!”

.

About the author

m-admin

Leave a Comment