Sport

Erster Anruf: Adam Schefter von ESPN entschuldigt sich für den Tweet von Dwayne Haskins; Brett Michaels setzt sich für Steelers für einen bestimmten QB im Draft ein

Adam Schefter entschuldigt sich für die Berichterstattung über den Tod von Pittsburgh Steelers Quarterback Duane Haskins.

Die Chancen, dass T.J. Watt erneut der MVP der NFL wird, sind gering. Der berühmte Pittsburger setzt sich für einen bestimmten Quarterback ein, der sich den Steelers anschließt.

Und eine arbeitsreiche Nacht in der NHL wird von einigen Showdowns in der Capital Division unterstrichen.

Über all das am Dienstag „First Call“.


Entschuldigung gemacht

Der ESPN-Reporter Adam Schefter hat sich für einen Tweet entschuldigt, in dem er am Samstagmorgen die Nachricht vom Tod von Duane Haskins bekannt gab.

Als Schefter erfuhr, dass der Steelers-Quarterback Berichten zufolge getötet wurde, als er versuchte, zu Fuß eine Autobahn in Südflorida zu überqueren, twitterte Schefter: „Dwayne Haskins, herausragender Spieler im Bundesstaat Ohio, bevor er in der NFL darum kämpfte, Washington und Pittsburgh einzuholen, starb heute Morgen. als er laut seinem Agenten Cedric Saunders in Südflorida von einem Auto angefahren wurde. Am 3. Mai wäre Haskins 25 Jahre alt geworden.”

Schefter wurde von vielen dafür kritisiert, Haskins Wrestling in die NFL aufgenommen zu haben, indem er die Nachricht von seinem Tod verbreitete. Offenbar stimmte Schefter zu, löschte den Tweet und postete etwa 20 Minuten später eine andere Version.

Dwayne Haskins, ein herausragender Spieler im Bundesstaat Ohio, bevor er Washingtons Erstrundenwahl in Pittsburgh wurde, starb heute Morgen, als er laut seinem Agenten Cedric Saunders in Südflorida von einem Auto angefahren wurde. Am 3. Mai wäre Haskins 25 Jahre alt geworden.

— Adam Schefter (@AdamSchefter) 9. April 2022

Am Montag meldete sich Schefter zu Wort Entschuldigung während Podcast.

„Es war unsensibel“, sagte Schefter. „Das war ein Fehler. Und ich kann Ihnen versichern, dass es nicht meine Absicht ist. Ich wünschte, ich könnte diesen Tweet zurückbringen. Der Fokus hätte auf Dwayne liegen sollen – wer er als Person, Ehemann, Freund und mehr war. Ich wollte mich entschuldigen an die Familie Duane, seine Freunde, NFL-Spieler und mein Beileid an alle Angehörigen von Duane. Und so, wie ich am Samstag versagt habe, wollte ich die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich ziehen, um sicherzustellen, dass Duane in angemessener Weise in Erinnerung bleibt.

Danach verbrachte Schefter drei weitere Minuten damit, Haskins‘ Errungenschaften zu preisen, erwähnte seine College-Erfolge, seine selbstlosen Bemühungen, seine Karriere bei den Steelers wiederzubeleben, seine Liebe zu Pittsburgh als Pflegeheim und seine Bereitschaft, Teil eines Franchise-Fans zu sein. Community-Engagement und Outreach-Initiativen.

Entschuldigung, der Inhalt überwiegt bei weitem eine bedauerliche Passage aus seinem ursprünglichen Tweet. Ich verstehe einfach nicht, warum Schefter so etwas nicht am Samstag oder Sonntag auf Twitter machen und dann am Montag in einem Podcast sein Statement lesen konnte.

Infolgedessen, so ProFootballTalk, scheint es einigen so, als würde Schefter die Entschuldigung nutzen, um das Hören seines Podcasts bekannter zu machen.

Nach einigen der Kommentare unter Schefters Podcast-Beitrag zu urteilen, scheinen viele in der Twitter-Sphäre zuzustimmen und so zu tun, als ob keine Entschuldigung ausreichen würde. Aber das einzige, was auf Twitter beliebter ist als das Signalisieren von Tugend, ist das Signalisieren von Empörung. Und manchmal sind sie fast identisch.

Diese Leute möchte ich aber auch um ein wenig Selbstbeobachtung bitten.

Wenn so viele von Ihnen sich die Mühe machen, ununterbrochen über (oder über) Schefter zu twittern, um Haskins’ Tod zu vertuschen, was, glauben Sie, ist in den 72 Stunden ununterbrochener, hässlicher Kommentare passiert, die Schefter zugeworfen wurden? (und Gil Brandt auch)?

Twitter, Sportradio und die Blogosphäre haben die Berichterstattung über Haskins’ Tod eher zu einer Geschichte gemacht als den schrecklichen Unfall selbst.

Und wenn die beabsichtigte anfängliche Empörung darin bestand, dass die Aufmerksamkeit von der Trauer um Haskins ‘Tod abgelenkt wurde, steckt eine hässliche Ironie darin, worauf sich einige Leute stattdessen konzentrierten. Denn nach zwei oder drei Stunden, geschweige denn zwei oder drei Tagen, muss man sich fragen, ob einige der Leute, die Schefter angegriffen haben, wirklich versucht haben, ihn schlecht aussehen zu lassen.

Oder versuchten sie nur, gut auszusehen, indem sie Likes und Retweets bekamen?

Und wenn ja, ist das nicht noch unsensibler gegenüber Haskins Erinnerung als das, was Schefter überhaupt getan hat?


Eine andere Wahl

Stealer TJ Watt kann seinen Titel als Defensivspieler des Jahres nicht verteidigen.

Laut BetOnline.Ag könnte Browns-Stürmer Myles Garrett die Auszeichnung gewinnen. Er wird als +650 (13/2) Favorit aufgeführt. Watt ist als nächstes bei +700 (7/1). Watt hatte 22,5 Säcke, um die NFL im Jahr 2021 anzuführen, und stellte damit Michael Strahans Ligarekord für eine Saison auf. Garrett wurde Dritter in der NFL mit 16,0. Zweiter wurde Robert Quinn aus Chicago mit 18,5.

Der frühere Pitt Panther und aktuelle Star der LA Rams, Aaron Donald, liegt nahe bei +750 (15/2). Das frühere Nittany Lyon-Mitglied der University of Pennsylvania, Micah Parsons, belegt den vierten Platz. Der Dallas Cowboys Defensive Rookie of the Year liegt bei +900 (9/1).


Etwas, woran man glaubt

Die Leute bei Steelers Depot haben kürzlich einen Clip aus der Folge der Rich Eisen Show vom 5. April gefunden, in dem der Quarterback der University of Mississippi, Matt Corral, sagte, er könne Einfluss von außen bekommen, wenn es darum geht, die Steelers zu ermutigen, ihn zu entwerfen.

Corral und seine Familie sind langjährige Freunde des Rockstars und prominenten Steelers-Fans Bret Michaels. Der in Butler geborene und in Mechanicsburg aufgewachsene Leadsänger von Poison ging sogar so weit, Corrals Familie im November zu einem seiner Spiele mitzubringen. Jetzt bittet Michaels laut Corral die Steelers, ihn einzuziehen.

„Ich habe während des gesamten Prozesses mit Bret gesprochen. Er möchte wirklich, dass ich in Pittsburgh lande“, sagte Corral zu Eisen. „Bret drängt Mr. Rooney wirklich, dass sie mich auswählen. Er lebte neben einem der Besitzer der Steelers. Es war sein Nachbar. Und ich weiß, dass sie viel reden. Und ich weiß, dass er meinen Namen erwähnt hat.”

Corral gab nicht an, auf welches Mitglied der Familie Rooney – oder Eigentümer im Allgemeinen – er sich bezog. Aber dies ist nicht das erste Mal, dass Corrals Verbindung zu Michaels in Eisens Show erwähnt wird.

Als Michaels im März mit Eisen auftauchte, verbrachte er über vier Minuten damit, die Steelers dazu zu bringen, Corral mit dem 20. Pick auszuwählen.

Werden die Steelers den Corral wirklich erobern? Ich denke, “nur die Zeit wird es zeigen”. Aber wenn sie es tun, schätze ich, dass Corrals Einberufungspartei “Nichts als eine gute Zeit” sein wird.

Ich werde auftauchen.


Hockeynacht… naja, fast überall

In der NHL gab es am Montagabend nur ein Spiel. Die Winnipeg Jets schlagen die Montreal Canadiens mit 4:2.

Am Dienstagabend stehen jedoch 14 Spiele an. Sieben Teams der Capital Division sind aktiv. Sechs sind an intradivisionalen Showdowns beteiligt.

Die Pinguine treffen in dieser Saison erst zum zweiten Mal auf die Islanders. Die Penguins gewannen Spiel 1 am 26. November mit 1:0. Unterdessen empfangen die Washington Capitals die Philadelphia Flyers und die Carolina Hurricanes spielen in New York gegen die Rangers.

Die New Jersey Devils ziehen nach Westen, um es mit den Arizona Coyotes aufzunehmen. Die Columbus Blue Jackets sind bis Mittwoch aus dem Geschäft.

Zu Beginn des Spiels am Dienstag führt Carolina (102 Punkte) die Rangers mit zwei Punkten Vorsprung auf den ersten Platz in der Metro an. Somit kann New York mit einem Sieg im Madison Square Garden die Tabellenführung übernehmen. Auch die Penguins (94 Punkte) und die Capitals (90 Punkte) stehen nun auf den Playoff-Positionen.

Tim Benz ist Kolumnist der Tribune-Review. Sie können Tim unter tbenz@triblive.com oder via kontaktieren Twitter. Alle Tweets konnten repostet werden. Alle E-Mails unterliegen der Veröffentlichung, sofern nicht anders angegeben.

About the author

m-admin

Leave a Comment