Sport

Masters 2022: Scotty Schefflers Gelassenheit entzündet historische Serie mit Greenjacket-Karriere

AUGUST, Georgien. Die meisten Masters-Champions fangen an zu weinen, sobald sie die grüne Jacke anziehen. Scotty Sheffler brach am Sonntagmorgen kurz nach dem Aufwachen in Tränen aus, noch bevor die letzte Runde überhaupt begonnen hatte.

Scheffler, der bisher vier seiner letzten sechs Golfturniere gewonnen und in den letzten 57 Tagen 9 Millionen Dollar verdient hat, gewann das Masters 2022 mit drei Schlägen Vorsprung auf Rory McIlroy, nachdem er 1 unter 71 erzielt hatte, um in einer Woche auf dem 10. Platz weniger zu landen. Am Sonntag gab es natürlich Schüsse, die auffielen. Er machte ein lächerliches Birdie auf Platz 3. Er machte auch ein Birdie auf Platz 9, Nr. 14 und Nr. 15. Aber es war seine Anwesenheit – seine Weigerung, sich zu beeilen, selbst wenn das Turnier ein wenig interessant wurde – und das langes, langsames Texas-Schlendern die Augusta-Fairways auf und ab. National hob sich von allem anderen ab.

Scheffler ist ein Megatalent. Als er 2022 nach einem Einzelsieg über den damaligen Weltranglistenersten John Rahm beim Ryder Cup 2021 antrat, deutete jede erdenkliche Statistik darauf hin, dass er schnell und oft gewann. Aber andererseits, wenn Sie 0-70 auf der PGA Tour sind, müssen Sie rausgehen und gewinnen, um Ihre Karriere zu starten.

Scheffler tat dies ab Mitte Februar in Gruppen. Er schaffte es als Teil seines rasanten Marsches zu diesem 86. Masters-Turnier zu den Phoenix Open, Arnold Palmer Invitational und WGC-Dell Technologies Match Play. Er schien vielleicht noch überraschter darüber zu sein, wie schnell er zur Nummer eins der Welt aufgestiegen war, als selbst wir.

„Ich wollte schon immer hier sein und habe es nie erwartet“, sagte er am Sonntagabend im Augusta National. „Ich hätte nie erwartet, dort zu sitzen, wo ich jetzt bin. Du weißt, dass du nicht erwartest, dass dir in diesem Leben etwas widerfährt. .

„Ich hätte nie gedacht, dass ich so gut Golf spielen kann, also habe ich einfach weiter geübt und hart gearbeitet, und das werde ich auch weiterhin tun.“

Eigentlich war Scheffler schon immer ein guter Golfer. Sie werden den US Junior Amateur nicht gewinnen oder es ins Walker Cup-Team schaffen, es sei denn, Ihr Talent ist aus den Charts.

Aber es gibt viele Junioren, die schwingen können und es an einem Sonntagabend in Augusta nie auf die Medienebene schaffen. Was Scheffler zu unterscheiden scheint, ist sein besonnenes Auftreten, das in der High School und im College ein Problem war. Deshalb kam das, was er am Sonntagabend beschrieb, so überraschend.

Zu Beginn des Sonntags hätte es für Scheffler schief gehen können. Er parierte die ersten beiden Löcher, während der immer gefährliche Cameron Smith, der mit Scheffler auf dem letzten Paar spielte, beide traf und mit einem Schlag mit 36 ​​und 54 Löchern in Führung ging.

Sheffler muss einen Moment darüber nachgedacht haben, was er ein paar Stunden zuvor zu seiner Frau Meredith gesagt hatte. Sie schliefen ein, als sie The Office am Samstagabend beobachteten, als er versuchte, den Stress zu unterdrücken, die Masters-Führung bis Sonntag zu halten.

Am Morgen überwältigte ihn der Druck.

„Heute Morgen war eine ganz andere Geschichte“, sagte Scheffler. „Heute Morgen habe ich geweint wie ein Baby. Ich stand unter solchem ​​Stress. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich setzte mich und sagte zu Meredith: „Ich glaube nicht, dass ich dafür bereit bin. Ich bin nicht bereit. Ich fühle mich nicht bereit für so etwas.” Und ich fühlte mich einfach überwältigt.”

Schefflers Emotionen erinnern an die, die Shane Lowry 2019 während der Open Championship in Royal Portrush beschrieben hat.

„Ich schätze, ich bin heute Morgen aufgewacht, ohne zu wissen, ob ich das Zeug dazu habe, ein Major zu gewinnen“, sagte Lowry, nachdem er den Claret Jug gewonnen hatte.

Scheffler verwendete am Sonntag andere Worte, aber der Kontext war derselbe.

“Ich denke [I felt that way] weil es das Masters ist“, sagte Scheffler. – Ich habe davon geträumt, bei diesem Golfturnier mitzuspielen. Ich habe eine Träne vergossen, als ich zum ersten Mal eine Einladung per Post erhielt. Wir hatten das Glück, hier im College zu spielen, und ich liebe diesen Ort. Ich liebe diesen Golfplatz.

„Wenn Sie ein Golfturnier gewinnen wollen, würde ich gerne dieses Turnier gewinnen. Du weißt nicht, wie viele Chancen du haben wirst. Ich glaube, ich hatte am Freitag einen Vorsprung von fünf Schlägen und heute einen Vorsprung von drei Schlägen. Ich weiß nicht, ob Sie bessere Möglichkeiten als diese haben. Du willst sie nicht verschwenden.”

Scheffler verschwendete nicht. Er foldete von einer unmöglichen Stelle auf Platz 3, als Smith eine Vogelscheuche machte, und für den Rest des Tages fiel niemand zwei Schläge hinter ihm zurück.

“Danach [birdie and pars at Nos. 4 and 5] Ich habe gerade angefangen zu reisen“, fügte Scheffler hinzu.

Mit McIlroy, der ihn mit einer heldenhaften, rekordbrechenden 64-Runde des Tages anführt und Turnier mit drei Schlägen – Sheffler auf den zweiten Neun hielt eine Meister-Gewinner-Klinik. Er verließ sich auf Caddy Ted Scottm, der zwei davon auf einer Bubba Watson-Tasche gewann und bis zu dieser Woche sauberes, intelligentes Golf spielte, das sein Alter (25) und seine Erfahrung (10 Majors gespielt) Lügen strafte.

Scheffler schaffte es dann auf den 18. Platz, traf zweimal das Grün und musste sechs Schläge per Erdrutsch gewinnen. Unglaublicherweise benutzte er vier davon, übersprang den 7-Fuß und den 5-Fuß, um das Masters zu gewinnen, bevor er schließlich den 3-Fuß in den Pokal warf.

Er sagte, dass es das erste Mal an diesem Tag sei, dass er seine Gedanken in die Realität schwebe, dass er für den Rest seines Lebens zu diesem Turnier zurückkehren werde. Es zeigte.

Als er schließlich den Turniersieger traf, hob Scheffler die Fäuste und jubelte den Besuchern zu, die ihm vier Tage lang und 72 Löcher lang hinterher brüllten.

Aber er weinte nicht.

Die Tränen waren bereits an diesem Morgen in dem gemieteten Haus, das die Schefflers mit Sam Burns und seiner Frau Caroline teilten, geflossen. Als Scheffler mit der monumentalen Aufgabe zu kämpfen hatte, Smith, McIlroy und den Rest der weltbesten Talente zurückzuschlagen – auf einem Kurs, der selbst die größten Talente in seiner Sonntagsgeschichte in Asche verwandelte – sagte er, die Worte seiner Frau seien Balsam.

Der große Texaner, der auf einem Golfplatz nie zu hoch oder zu niedrig erscheint, konnte sich nicht einmal vorstellen, dass er den Tag bewältigen könnte.

Das ist die Magie von Augusta National. Du denkst, du hast seine Schlüssel; dann fügen sie ein weiteres Schloss hinzu. Es ist mystisch. Mehr als die Summe seiner Teile deutet darauf hin, was es sein wird.

Stellen Sie sich das so vor: Der Nr. 1-Spieler der Welt, der zwei Monate hintereinander jeden schlug, den er sah, hatte Angst, an einem Sonntagnachmittag die Magnolia Lane hinunterzufahren.

Rick Gehman, Kyle Porter und Greg DuCharme reagieren auf Scotty Schefflers dominanten Sieg beim Masters 2022. Folgen und hören Sie The First Cut unter Apple-Podcasts und Spotify.

Die Angst vor dem Scheitern ist ein einzigartiger menschlicher Zustand. Wir können sagen, dass dies ein Feature ist, kein Fehler. Wir wollen diejenigen nicht enttäuschen, die an uns glauben. Wir wollen nicht, dass die Welt sich an uns erinnert für das, was wir versäumt haben.

Viel schlimmer ist jedoch die Angst vor dem Erfolg. Wenn Sie Angst vor Erfolg haben, haben Sie wirklich Angst, dass die Leute Sie ungläubig ansehen („Warte, das guy?”) oder die Realität deines Erfolgs erfüllt deine Seele nicht.

Scheffler scheint genug Demut zu haben, um mit ersterem umzugehen, aber seine Frau musste ihn bei letzterem beraten.

„Meine Identität ist kein Golf-Score“, sagte Scheffler. „Wie Meredith mir heute Morgen sagte: „Wenn du heute dieses Golfturnier gewinnst, wenn du dieses Golfturnier mit 10 Schlägen verlierst, wenn du nie wieder ein Golfturnier gewinnst … Ich werde dich immer noch lieben, du wirst immer noch dieselbe Person sein. Jesus liebt dich und nichts ändert sich.” Alles, was ich versuche, ist, Gott zu verherrlichen, und deshalb bin ich hier, und deshalb bin ich dort, wo ich hingehöre.

„Meredith betet immer für Frieden, denn das möchte ich auf dem Golfplatz spüren, es ist Frieden, Spaß und einfach das Gefühl seiner Gegenwart. Das ist also ihr tägliches Gebet. Das ist mein Gebet und ich habe es heute wirklich gespürt. Welt.”

Der selbsternannte Highschool- und College-Enthusiast ist heute einer der ruhigsten Spieler auf der PGA-Tour. Zumindest auf dem Golfplatz. Sein Glaube beeinflusst eindeutig seine Persönlichkeit und hindert ihn daran, die Lüge zu glauben, dass ein Golfturnier ein Ereignis auf Leben und Tod ist.

Es bleiben jedoch Fragen. Sie werden es immer sein – über unsere Berufe, unsere Erziehung und unsere Arbeit als Menschen.

Zufälligerweise passten McIlroys Worte letzten Herbst, nachdem er den CJ Cup gewonnen hatte, genau ins Bild. „Ich habe irgendwie gemerkt, dass es reicht, ich selbst zu sein“, sagte er nach dem Sieg.

Scheffler reichte es, “er selbst zu sein”, mit grüner Jacke oder ohne. Meredith erinnerte ihn am Sonntagmorgen daran, dass das Leben wichtiger ist als Golf. Aber als er in einer Benommenheit lächelte, als der Tag in den Abend überging und die grüne Jacke von seinem Oberkörper glitt, wurde ihm auch klar, was er sein sollte Scotty Sheffler, Golfer hat auch gereicht. Zumindest diese Woche.

„Ich meine, das ist Augusta National“, sagte Scheffler. „Es ist so cool wie es nur geht. Es macht so viel Spaß damit zu spielen. Ich kann einfach nicht glauben, dass ich ein Leben lang zurückgehen und diesen Golfplatz genießen kann.”

About the author

m-admin

Leave a Comment